Anna Sibylla Pettmann, geb. Walther, Rat Goethes Tante aus der Bierbrauer-Dynastie

Cornelia Göthe, verwitwete Schellhorn, geborene Walther (Geburt 27.09.1668 Frankfurt, gest. 26.03.1754 Frankfurt), Johann Wolfgang Goethes Großmutter väterlicherseits, und Anna Sibylla Pettmann, geborene Walther (Geburt 13.09.1661 Frankfurt, gest. 26.08.1712 Frankfurt) waren Schwestern.

Anna Sibylla Walther hat am 4. August 1680 in Frankfurt am Main den Bürger und Bierbrauermeister Andreas Pettmann, den Älteren (get. Ffm 09.09.1656, begr. Ffm 07.04.1706) geheiratet und hatte mit diesem 8 Kinder.

Darunter Andreas Pettmann der Jüngere (gest. 1734), der bei der Beerdigung von Friedrich Georg Göthé im Jahr 1730 in einer der ersten drei Kutschen saß, was aus der überlieferten Trauerrede ersichtlich ist. Johann Wolfgang Goethes Vater Johann Caspar Goethe kannte auch dessen drei Brüder, die 1722, 1757 und 1760 verstarben.

Auch Philipp Pettmann (Geburt 8.11.1587 GG, Tod 29.04.1628 Ffm), der Großvater von Andreas Pettmann war bereits Bürger und Bierbrauermeister in Frankfurt am Main. Ebenso der Vater von Andreas Pettmann dem Älteren, der Bierbrauer Johann Philipp Pettmann (geb. 15.03.1625 Ffm) im Kleinen Löwen mit großer Fischung in Frankfurt war. Ob der Ururgroßvater Mebes Pettmann (gest. 8.11.1619 KG) auch schon Bierbrauer war, weiß man nicht. Es ist aber davon auszugehen.

Andreas Pettmann der Jüngere (geb. 27.09.1681 in Frankfurt am Main, gest. 01.03.1734) hatte neun Kinder, davon wiederum eine Tochter namens Anna Sibylla Pettmann (geb. 02.10.1704  in Frankfurt am Main, gest. 04.12.1774). Diese heiratete 1745 den Frankfurter Bürger und Handelsmann Johann Philipp Städel (* 1710, gest. 1751) und als dieser verstarb in zweiter Ehe 1752 Karl Ludwig Haußmann (*1709 – 1767).

Die Nachkommen von Andreas Pettmann dem Älteren  und Anna Sibylla Pettmann, geborene Walther, umfassen mit 1.173 Nachkommen den mit Abstand größten Personenumfang aus Goethes Gesamt-Nachkommenschaft von Ahn 10/11 Georg Walther, 1636-1704, Schneidermeister in Frankfurt am Main und Anna Margaretha Streng, 1638-1709.

 

 

 

 

Werbeanzeigen